Internate Schweiz, Internate in der Schweiz, Schweizer Internate

Internat Schweiz vs. Internate in Kanada

Die Wahl eines Internats muss mit Bezug auf Angebot, Preis und Standort wohl überlegt werden. Internate in Kanada bieten häufig ähnlich wie Internat Schweiz Programme eine internationale Kundschaft und das internationale Abitur, doch u.a. preislich zeigen sich große Differenzen:

Internat Schweiz – Ein Überblick

Die Schweiz verkörpert für viele höchste Qualität und Exklusivität. Das lässt sich auch auf die Internate in der Schweiz übertragen, die preislich sehr hochklassig (50.000-90.000€/ Jahr) anzusiedeln sind, im Gegenzug aber auch viel bieten: In wunderschöner Gebirgslandschaft gelegen, mit hohem akademischem Anspruch, international ausgerichtet und mit hohen gesellschaftlichen Standards (eine „Ausbildung zum Weltbürger“). Viele Schweizer Internate locken damit eine sehr international geprägte Schülerschaft an, deren Familien auch größten Wert auf Diskretion legen, sodass die Schüler hier auch aus den besten, reichsten und renommiertesten Familien weltweit kommen. Doch auch Kinder mit herausragenden Fähigkeiten werden hier gefördert, indem Sozial- oder Leistungsstipendien vergeben werden bzw. Schüler mit großem Talent im Sport oder im musischen Bereich unterstützt werden. Gerade in diesem Fall ist ein Internatsbesuch auch eine tolle Option, um statt im staatlichen Schulsystem mit dem Strom zu schwimmen optimal und individuell gefördert zu werden.

Internate Schweiz: Akademische Perspektive

Aus schulischer Sicht bieten die Internate in der Schweiz häufig die Wahl, ein französisches, britisches, amerikanisches, schweizerisches oder internationales Abitur abzulegen, wobei letzteres sich zunehmend großer Beliebtheit erfreut und zahlreiche Schüler in die Schweiz zieht. Jedoch wird durch eine strenge Quotenregelung dennoch darauf geachtet, keine ausschließlich durch eine Nation dominierten Schülerschaften zu kreieren. Sich dort im multinationalen Umfeld einzubringen und sich einzuleben, kann erleichtert werden durch ein Probewohnen, das in einigen Internaten gern gesehen oder sogar gefordert ist, um sicherzustellen, dass das Internatsleben das Richtige für dieses Kind ist.

Übrigens einige Internate in der Schweiz tragen den Titel „Landeserziehungsheim“, was sich zunächst wie eine Strafanstalt anhört, ist heute eher ein Überbegriff, der aus den Zeiten der Reformpädagogik geblieben ist. Pädagogisch verbirgt sich dahinter, dass an dieser Schule nicht nur hohe akademische Leistungen gefördert werden, sondern auch, dass in diesem Internat soziales Miteinander und gegenseitiger Respekt als Teil einer holistischen Erziehung im Fokus stehen. Damit einher geht auch dem lateinischen Sprichwort „mens sana in corpore sano“ folgend, dass die sportliche Aktivität der Schüler ausdrücklich Bestandteil des Schullebens ist.

Gerade der Wintersport spielt in der Schweiz natürlich eine große Rolle, sodass Schüler hier einen großen Teil ihrer Freizeit in den Alpen verbringen. Doch auch Golf oder Reiten sind beliebte sportliche Aktivitäten, die auf hohem Niveau gefördert werden, da auch die Lehrerschaft entsprechend aus- und fortgebildet ist.

Internat Schweiz Anforderungen

Durch die hohe Qualität der Ausbildung und die hohe Anzahl der Bewerber können sich viele Schweizer Internate ihre Schüler mittels Auswahltests aussuchen, sodass hier ein harter Konkurrenzkampf entsteht, denn von den Schülern wird erwartet, entsprechendes akademisches Potential mitzubringen, um die überdurchschnittlichen Erfolge beim IB (International Baccalaureate) fortzuführen.

Internate Schweiz vs. Internate Kanada: Ein Fazit

Beim Vergleich zwischen kanadischen und schweizerischen Internaten zeigen sich Unterschiede in der Zusammensetzung der Schülerschaft, in der grundsätzlichen Herangehensweise an das Unterrichten, in den angestrebten Abschlüssen und der große Fokus auf Diskretion und Exklusivität in der Schweiz. Internate haben jedoch auch die Gemeinsamkeit, dass hier eine individuellere Förderung möglich ist und dass besondere Interessen und hochklassige Angebote schon aus finanzieller Sicht eher möglich sind als an staatlichen Schulen, die in der Schweiz bereits hohe Standards setzen, die von den privaten Schule noch übertroffen werden (müssen). Insofern sind die Unterschiede in den Gebühren auch eine Notwendigkeit für Schweizer Internate dementsprechend hochklassige Qualität zu bieten, denn der Bildungsmarkt ist (international) äußerst hart umkämpft.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.